Was ist noch für das elektronische Rezept geplant?

Das klassische oder sogenannte „rosa“ Rezept, also die Verordnung von verschreibungspflichtigen Medikamenten, wird als erstes elektronisch. Weitere Verordnungstypen und Nutzergruppen sollen in den kommenden Jahren folgen und die Nutzung des E-Rezepts wird auch vereinfacht.

Als E-Rezepte vorgesehen sind zukünftig auch Rezepte für Betäubungsmittel, für Heil- und Hilfsmittel, wie beispielsweise eine Therapie oder eine Sehhilfe, oder für häusliche Krankenpflege. Und auch bei den Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) soll künftig eine elektronische Verordnung möglich sein.

Gleiches gilt auch für die sogenannten „freigabepflichtigen Verordnungen“, bei denen erst die Krankenkasse überprüfen muss, ob sie die Kosten für die entsprechende Behandlung übernimmt.

Ein weiteres Ziel ist es, die Daten der elektronischen Rezepte besser in das Gesundheitssystem zu integrieren. Dabei geht es um große, internationale Projekte – zum Beispiel das Einlösen von E-Rezepten in anderen EU-Staaten. Und es geht um Projekte, die Ihr persönliches Gesundheitssystem betreffen – zum Beispiel die automatische Übertragung von E-Rezept-Daten in die elektronische Patientenakte (ePA). Auch Privatversicherte sollen künftig das E-Rezept nutzen können.

Konkrete Umsetzungstermine für viele der geplanten Möglichkeiten gibt es zumeist noch nicht. Wir informieren Sie aber hier, sobald sich Änderungen ergeben.

Quiz

Was bedeuten diese Abkürzungen – wissen Sie es?

(So geht`s: Tragen Sie die zu den Abkürzungen gehörenden Begriffe in die Textfelder ein.)

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit ein paar Fragen zu unserem Informationsportal zu beantworten. Der Begriff "Digitale Gesundheitskompetenz" meint dabei Ihre Fähigkeit, im Alltag mit digital verfügbaren Gesundheitsinformationen und -anwendungen umzugehen. Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Ihr Alter*

Ihr Alter*

Wie schätzen Sie Ihren bisherigen Wissensstand im Bereich digitaler Gesundheitskompetenz ein?

Wie schätzen Sie Ihren bisherigen Wissensstand im Bereich digitaler Gesundheitskompetenz ein?

Wie schätzen Sie Ihre digitale Affinität generell ein?

Wie schätzen Sie Ihre digitale Affinität generell ein?

Hat unsere Informationsplattform Ihre digitale Gesundheitskompetenz verbessert?

Hat unsere Informationsplattform Ihre digitale Gesundheitskompetenz verbessert?

Sollten diese Themen aus Ihrer Sicht eher digital oder eher persönlich – z.B. im Rahmen einer Veranstaltung - vermittelt werden?

Sollten diese Themen aus Ihrer Sicht eher digital oder eher persönlich – z.B. im Rahmen einer Veranstaltung - vermittelt werden?

Welche weiteren Themenfelder wünschen Sie sich auf unserer Informationsplattform?

Welche weiteren Themenfelder wünschen Sie sich auf unserer Informationsplattform?

Weitere Themenfelder:

Weitere Themenfelder:

Datenschutz (Die Datenschutzrichtlinien können Sie hier* einsehen)

Datenschutz (Die Datenschutzrichtlinien können Sie hier* einsehen)