Wie kann ich das elektronische Rezept nutzen?​

Ein Rezept bleibt ein Rezept. Egal ob rosa oder weiß, ob auf Papier oder auf dem Bildschirm Ihres Smartphones – es kommt von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, Sie leiten es an eine Apotheke Ihrer Wahl weiter und von dieser erhalten Sie Ihr Medikament. Nichts daran ändert sich durch die Digitalisierung.

Aber das E-Rezept macht es Ihnen leichter an Ihre Medikamente zu kommen. Mit der E-Rezept-App können Sie Ihre Rezepte mit wenigen Klicks an Ihre Wunschapotheke schicken. Die App bietet Ihnen viele neue Möglichkeiten. Sie können beispielsweise:

  • Ihre Apotheke aus einer Liste auswählen, auf Wunsch auch nach Prüfung Ihres Standortes
  • direkt bei der Apotheke nachfragen, ob das Medikament vorrätig ist
  • das Medikament zur Abholung vor Ort bestellen oder per Botendienst liefern lassen
  • Ihre E-Rezepte dauerhaft in der E-Rezept App speichern – aus dem digitalen deutschen Gesundheitsnetz, der sogenannten Telematikinfrastruktur, werden eingelöste E-Rezepte automatisch nach 100 Tagen gelöscht

Beim E-Rezept gilt immer: Für jedes Medikament gibt es einen E-Rezept-Code, auch „E-Rezept-Token“ genannt. Selbst, wenn für eine Behandlung mehrere verschiedene Medikamente benötigt werden, muss für jedes ein eigenes E-Rezept ausgestellt werden. Für Sie bringt das den Vorteil, dass Sie nicht mehr darauf angewiesen sind, dass alle Medikamente in ein und derselben Apotheke vorhanden sind: Sie können die verschiedenen E-Rezepte unabhängig voneinander und in verschiedenen Apotheken einlösen, egal ob Sie die E-Rezept-App oder den Papierausdruck nutzen.

Das gilt auch, wenn mehrere Verschreibungen auf einem Papierausdruck zusammengefasst werden. Auf einem solchen Ausdruck, den Ihre Arztpraxis für Sie auf Wunsch erstellt, können bis zu drei einzelne Rezept-Codes stehen. Diese Codes können in jeder Apotheke gescannt und gelesen werden.

Auf dem Papierausdruck sind nicht alle Informationen für Sie lesbar, die im jeweiligen E-Rezept enthalten sind. Was dort nicht sichtbar ist, können Sie in der E-Rezept-App sehen, die alle Daten enthält.

Sie müssen übrigens den Papierausdruck nicht unbedingt persönlich in der Apotheke vorbeibringen. Es reicht völlig aus, den Code abzufotografieren oder einzuscannen und das Bild an eine Apotheke weiterzuleiten – zum Beispiel per E-Mail, per Chatdienst oder indem sie es im Webshop einer Apotheke hochladen.

Sie müssen das E-Rezept auch nicht selbst überbringen und einlösen. Sie können den Papierausdruck oder ein Foto vom Rezept-Code auch an einen Vertreter oder eine Vertreterin übergeben. Er oder sie löst das E-Rezept dann in der Apotheke ein.

Wenn Sie Ihr E-Rezept mit der elektronischen Gesundheitskarte in der Apotheke einlösen, ist das besonders einfach für Sie. Allerdings haben Sie in diesem Fall weniger Informationen über Ihr Rezept, da Sie es nicht selbst ansehen können.

Ob mit App oder auf Papier: Das E-Rezept selbst ist nicht unbegrenzt lange verwendbar. Es hat die gleiche Gültigkeitsdauer wie das Papierrezept, das es ersetzt. Im Fall des meistverwendeten „rosa Rezepts“ bedeutet das, dass auch das E-Rezept innerhalb von 28 Tagen nach der Ausstellung eingelöst werden muss. Vorteil: In der App wird einem angezeigt, wie lange das Rezept noch gültig ist.

Auf einen Blick: Möglichkeiten zur Einlösung von E-Rezepten – Vor- und Nachteile

eGK mit eMP, NFDM, nfc und braille
Elektronische GesundheitskarteE-Rezept-App der gematikPapierausdruck des E-Rezepts
Papier einsparen
Wege zur Apotheke einsparen
Folgerezepte ohne Praxisbesuch
Rezeptinformationen selbst einsehen
Apothekensuche online
Rezepte für Angehörige mitverwalten
Sicherheit bei der Datenübermittlung
Einlösung bei Online Apotheken

mit NFC



ohne NFC

Voraussetzungen für die NutzungNFC-fähiges Smartphone
NFC-fähige Gesundheitskarte
PIN für die Gesundheitskarte
keine

Quiz

Zahlen bitte!

(So geht`s: Tragen Sie die jeweils richtige Anzahl in das Antwortfeld ein.)

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Bitte nehmen Sie sich kurz Zeit ein paar Fragen zu unserem Informationsportal zu beantworten. Der Begriff "Digitale Gesundheitskompetenz" meint dabei Ihre Fähigkeit, im Alltag mit digital verfügbaren Gesundheitsinformationen und -anwendungen umzugehen. Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Ihr Alter*

Ihr Alter*

Wie schätzen Sie Ihren bisherigen Wissensstand im Bereich digitaler Gesundheitskompetenz ein?

Wie schätzen Sie Ihren bisherigen Wissensstand im Bereich digitaler Gesundheitskompetenz ein?

Wie schätzen Sie Ihre digitale Affinität generell ein?

Wie schätzen Sie Ihre digitale Affinität generell ein?

Hat unsere Informationsplattform Ihre digitale Gesundheitskompetenz verbessert?

Hat unsere Informationsplattform Ihre digitale Gesundheitskompetenz verbessert?

Sollten diese Themen aus Ihrer Sicht eher digital oder eher persönlich – z.B. im Rahmen einer Veranstaltung - vermittelt werden?

Sollten diese Themen aus Ihrer Sicht eher digital oder eher persönlich – z.B. im Rahmen einer Veranstaltung - vermittelt werden?

Welche weiteren Themenfelder wünschen Sie sich auf unserer Informationsplattform?

Welche weiteren Themenfelder wünschen Sie sich auf unserer Informationsplattform?

Weitere Themenfelder:

Weitere Themenfelder:

Datenschutz (Die Datenschutzrichtlinien können Sie hier* einsehen)

Datenschutz (Die Datenschutzrichtlinien können Sie hier* einsehen)